Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Änderungsantrag Ä2 zu A20

Veranstaltung: LDK Bayern 2015
Ursprungsantrag: Bildung und Förderung von schulpflichtigen Flüchtlingen
AntragsstellerIn: Landesvorstand der GRÜNEN JUGEND Bayern
Status: Eingereicht
Eingereicht: 08.10.2015, 23:34 Uhr

Änderungsantragstext

Ersetze im in Z. 39 "Flüchtlingen" durch "Geflüchteten" und in Z. 14 "Flüchtlingsfamilien" durch "geflüchteten Familien".
Im Absatz von Zeile 10 bis 22
An vielen Grund- und Mittelschulen in Bayern wurden Übergangsklassen eingerichtet, um die Kinder, die meist ohne Deutschkenntnisse und mit ganz unterschiedlichen Herkunftssprachen hier ankommen, im Schulsystem aufzunehmen. Zu Beginn dieses Schuljahres werden in Bayern etwa 7.700 Kinder aus Flüchtlingsfamiliengeflüchteten Familien unterrichtet. Eine weit größere Zahl schulpflichtiger Kinder, Jugendlicher und vor allem junger Erwachsener wird bisher nicht beschult. Vor allem junge Menschen die bereits volljährig sind werden abgewiesen und haben damit kaum Chancen, Deutsch als Bildungssprache schnell und gut zu erlernen. An den Berufsschulen wird es bayernweit voraussichtlich 440 Berufsintegrationsklassen geben, was einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Trotzdem ist davon auszugehen, dass damit der Anspruch von rund zwei Dritteln der jungen Asylbewerber*innen auf Berufsschulunterricht nicht erfüllt werden kann.
Im Absatz von Zeile 38 bis 43
Wir Grüne fordern ein Sofortprogramm „Bildung und Förderung von schulpflichtigen Flüchtlingen“.Geflüchteten“. In einem ersten Schritt sollen tausend zusätzliche Lehrkräfte und weiteres Fachpersonal angestellt werden. Wir wollen damit die Sprachförderung intensivieren, ein multiprofessionelles Stützsystem für traumatisierte Kinder und Jugendliche aufbauen und eine Sonder-Mobile-Reserve für einen flexiblen Einsatz an Brennpunkten einrichten.

Begründung

Begründung: Substantive, die durch das Anhängen von –ling aus Verben gebildetet werden, haben einen negativen Beiklang. Auch wird das Wort "Flüchtlinge" häufig in negativen Zusammenhängen verwendet. "Geflüchtete" ist eine eindeutig neutrale Alternative. Auch "Asylbewerber" ist negativ konnotiert und nicht gegendert.