Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Änderungsantrag Ä1 zu A12

Veranstaltung: LDK Bayern 2015
Ursprungsantrag: Frauen auf der Flucht
AntragsstellerIn: Landesvorstand GRÜNE JUGEND Bayern
Status: Eingereicht
Eingereicht: 08.10.2015, 23:56 Uhr

Änderungsantragstext

Im Absatz von Zeile 8 bis 41
  • Grundsätzliche Anerkennung der geschlechterspezifischen Verfolgung als ausreichender Fluchtgrund
  • Schulung der EntscheiderInnen/InterviewerInnen und DolmetscherInnen hinsichtlich der speziellen Situation von Frauen und frauenspezifischen Fluchtgründen
  • Begleitung von Frauen im Asylverfahren, getrennte Befragung vom Ehemann/Familie aktiv anbieten und auf Wunsch gewährleisten, wenn dies gewünscht wird,
  • Sicherstellung von weiblichen Dolmetscherinnen und Entscheiderinnen; Berücksichtigung von Traumatisierungen und der damit einhergehenden spezifischen Verhaltensweisen wie z.B., Sprachunfähigkeit über die erlittenen Traumata - z.B. Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Massenvergewaltigung – und Verlust der Detailerinnerungsfähigkeit
  • Schulungen und Sensibilisierung der Mitarbeiter*innen/ Ehrenamtlichen in Flüchtlingsunterkünften
  • psychosoziale Beratung- und Betreuungsangebote schaffen, um Therapiebedarfe abzuklären, Traumatisierungen frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls Therapieangebote zu schaffen (Einzel-, Gruppentherapie)
  • Verbesserung der Sicherheit in Asylunterkünften (spez. Bereiche für alleinflüchtende Frauen und Frauen mit Kindern, für Frauen vorbehaltene Häuser", abschließbare Toiletten und Waschräume, abschließbare Zimmer, auch in den Notunterkünften des Erstaufnahmesystems,
  • Vermehrter Einsatz weiblicher Sicherheitskräfte und BetreuerInnen in den Einrichtungen,
  • Entwicklung von Gewaltschutzkonzepten (Gewaltschutz muss auch für Flüchtlinge gelten, auch wenn unter Umständen gesetzliche Regeln wie die Residenzpflicht dem entgegenstehen
  • Vorhalten von Notplätzen
  • Sicherstellung der Finanzierung eines Frauenhausplatzes im Notfall
  • Schaffung eines Beschwerdemanagements, Einsetzung von Ombudsfrauen und Einrichtung von Frauenbeauftragtenstellen
  • Anbieten von Selbstbehauptungskursen

Begründung

Eine Einzelbefragung ohne Familie nur auf Wunsch anzubieten, erfordert eine aktive Bitte, bzw. aktives Handeln der betroffenen Person. Und gerade bei traumatisierten Personen, sollten Hürden so niedrig wie möglich gehalten werden.